Skip to main content
09. Juni 2021

Nepp zu Karlsplatz-Randalen: Runder Tisch ist Zeichen völliger Hilflosigkeit gegenüber linker Gewalt

Wiener FPÖ-Chef fordert Aufhebung der Sperrstunde und Öffnung der Nachtgastronomie

Als Zeichen völliger Hilflosigkeit gegenüber linker Gewalt bezeichnet der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, den heutigen „Runden Tisch“ der rot-pinken Wiener Stadtregierung nach den jüngsten Randalen am Wiener Karlsplatz. „Die Anwesenheit bekannter Antifa-Propagandisten lässt darauf schließen, dass es sich hierbei um eine gezielte Gewalt-Eskalation von Linksextremen gehandelt hat. Ich fordere daher ein hartes Vorgehen gegen jene Randalierer, die am vergangenen Wochenende Polizisten mit Wurfgeschoßen attackiert haben“, so Nepp.

Gleichzeitig müssten jedoch die Schikanen gegen die Menschen, die monatelang von Bundeskanzler Kurz und Bürgermeister Ludwig zuhause eingesperrt wurden, beendet werden. Der Wiener FPÖ-Obmann verlangt diesbezüglich die sofortige Aufhebung der Sperrstunde sowie die Öffnung der Nachtgastronomie. „Die Corona-Infektionszahlen sind äußerst gering und die Menschen haben das Bedürfnis, auch über Mitternacht hinaus das gastronomische Angebot der Stadt anzunehmen. Ich frage mich, wie lange Bürgermeister Ludwig, aber auch die türkis-grüne Bundesregierung noch zuwarten wollen“, so Nepp.

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.